Gesundheit
#vorbessern
mit der AOK NORDWEST
Jetzt wechseln Kundencenter Kontakt
Junge Backpackerin schaut in die Ferne und formt ein Herz mit ihren Händen: Empfohlene Reiseschutzimpfungen gehören zu den Mehrleistungen, die die AOK NORDWEST im Rahmen des AOK-Gesundheitsbudgets zu 80 % erstatten.
Junge Backpackerin schaut in die Ferne und formt ein Herz mit ihren Händen: Empfohlene Reiseschutzimpfungen gehören zu den Mehrleistungen, die die AOK NORDWEST im Rahmen des AOK-Gesundheitsbudgets zu 80 % erstatten.
Vorsorge

Mit gutem Gefühl in den Urlaub: Reiseschutzimpfungen im Überblick

Wer in den Urlaub fährt, denkt an ganz viel Sonnenschein, Entspannung und Familienspaß. Was dabei schon einmal vergessen geht? Die eigene Gesundheit! Informieren Sie sich rechtzeitig über notwendige Schutzmaßnahmen und lassen Sie sich – je nach Urlaubsziel – impfen.

Die AOK NORDWEST unterstützt Sie mit einem Mehr an Leistungen speziell für Schutzimpfungen. Denn wir wissen: Wenn sich eine Reise krankheitsbedingt zur Tortur entwickelt, ist die Enttäuschung riesig. Wir helfen, damit Ihnen diese Urlaubserfahrung erspart bleibt.

500 Euro-Gesundheitsbudget für die wichtigsten Reiseschutzimpfungen

Reiseschutzimpfungen für Auslandreisen sind keine gesetzlichen Leistungen der Krankenkasse. Zum Glück haben Sie das 500 Euro-Gesundheitsbudget der AOK NORDWEST. Das können Sie für Schutzimpfungen, die die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt, einsetzen – und zwar gegen folgende Krankheiten:

Über welche Impfung
möchest du mehr erfahren?
  • Cholera
  • Gelbfieber
  • Hepatitis A und B
  • Japanische Enzephalitis
  • Tollwut
  • FSME
  • Typhus
  • Meningokokken-Meningitis
  • Malaria

Cholera

Cholera ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit. Die wesentlichen Symptome sind Durchfall und starkes Erbrechen, was rasch zur Austrocknung des Körpers führen kann. Die Bakterien werden über Wasser, rohe Lebensmittel und Ausscheidungen von Erkrankten übertragen, weshalb die Krankheit besonders in Gebieten mit mangelhaften Hygienebedingungen verbreitet ist. Zwei Impfungen bieten Schutz für 6 bis 24 Monate.

Gelbfieber

Die Infektion mit Gelbfieber erfolgt über Mückenstiche. Schnell einsetzendes Fieber verbunden mit Übelkeit sowie Kopf- und Gliederschmerzen sind die ersten und in den meisten Fällen auch einzigen Symptome. In schweren Fällen kann die Krankheit aber auch zu Leber- und- Nierenversagen führen. Die Gelbfieber-Impfung ist zuverlässig wirksam und gut verträglich. Die Impfung ist einmalig und sollte spätestens zehn Tage vor der Reise erfolgen. Sie wird nur durch spezielle Gelbfieber-Impfstellen durchgeführt.

Hepatitis A und B

Bei einer Hepatitis handelt es sich um eine Entzündung der Leber. Während Hepatitis A fast immer akut verläuft, kann Hepatitis B auch chronisch werden. Beide Formen der Hepatitis kommen weltweit, besonders aber in den Tropen vor. Die Impfung besteht aus einem Kombinationsimpfstoff und wird dreimal injiziert – die zweite Impfung nach vier Wochen, die dritte Impfung nach sechs bis zwölf Monaten. Der Wirkstoff hält zehn Jahre an.

Japanische Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis ist eine Virusinfektion. Sie wird über Mücken von Haustieren auf den Menschen übertragen und verläuft in den meisten Fällen unbemerkt. In einigen Fällen kann die Erkrankung jedoch eine Gehirnhautentzündung auslösen. Urlaubern wird deshalb eine Impfung gegen Gehirnhautentzündung empfohlen. Es erfolgen zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen, spätestens eine Woche vor der Reise in das Urlaubsland. Damit der Schutz dauerhaft besteht, sollte die Impfung nach einem Jahr aufgefrischt werden.

Tollwut

Tollwut wird durch den Speichel infizierter Tiere auf den Menschen übertragen. Die Infektion erfolgt hauptsächlich über Biss- und Kratzwunden – sie verläuft fast ausnahmslos tödlich. Für einen sicheren Schutz sind drei Impfungen innerhalb von drei bis acht Wochen nötig. Ein erster vorläufiger Schutz besteht bereits ab etwa zwei Wochen nach der zweiten Dosis. Wer sich dauerhaft schützen will, sollte die Impfung alle zwei bis fünf Jahre auffrischen lassen.

FSME

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kommt in gemäßigten Klimazonen Mittel- und Osteuropas und Asiens vor. Sie wird durch Zecken übertragen und kann im schlimmsten Fall zu einer Hirnhautentzündung führen. Die Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen innerhalb von zwölf Monaten und hält drei bis fünf Jahre an.

Typhus

Wie bei Cholera besteht die Gefahr sich mit Typhus zu infizieren besonders in Ländern mit mangelhaften Hygienebedingungen. Die bakterielle Infektion wird durch verseuchtes Trinkwasser und Lebensmittel übertragen. Sie führt zu Bauchschmerzen, Durchfall und Fieber. Bei Komplikationen kann Typhus eine Hirnhautentzündung auslösen. Die Impfung erfolgt entweder einmalig per Injektion in den Muskel oder in Form eines Schluckimpfstoffes an drei Tagen. Sie bietet Schutz für ein bis drei Jahre.

Meningokokken-Meningitis

Meningokokken-Bakterien sind weltweit verbreitet und werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Infektion kann zu einer Hirnhautentzündung führen. Die Impfung erfolgt einmalig. Der Schutz besteht für mindestens ein Jahr.

Malaria

Malaria ist eine Infektionskrankheit, die über Mückenstiche auf den Menschen übertragen wird. Die Symptome (Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, in manchen Fällen Erbrechen und Durchfall) treten frühestens sechs Tage, häufig aber erst Monate nach dem Stich auf. Zwar gibt es keine Impfung gegen Malaria, aber im Rahmen des 500 Euro-Gesundheitsbudgets erstattet die AOK NORDWEST zur Prophylaxe die Kosten für Malaria-Tabletten.

Den Impfkalender im Blick

Um die Ansteckungsgefahr innerhalb der Bevölkerung niedrig zu halten, macht sich die AOK NORDWEST für einen lückenlosen Impfschutz stark. Wir empfehlen Ihnen deshalb: Behalten Sie immer den Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts im Blick.

Wir übernehmen bis zu 80 Prozent der Kosten im Rahmen des AOK-Gesundheitsbudgets. Auch Impfungen gegen Gürtelrose und gegen HPV bei Frauen und Männern können Sie über das AOK-Gesundheitsbudget abrechnen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-Plug-ins zur Verfügung. Diese werden in einem Zwei-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden.

Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogene Daten oder Informationen über deren Nutzung mittels der Social-Media-Plug-ins.

Über diese Plug-ins können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-Plug-ins weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-Plug-ins anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.