Gesundheit
#vorbessern
mit der AOK NORDWEST
Jetzt wechseln Kundencenter Kontakt
Pflege

Selbsthilfegruppe für pfle­gende An­ge­hö­ri­ge: ge­mein­sam Kraft schöp­fen

Drei Fotos einer lächelnden älteren Dame mit Hund: Die ehemalige Krankenschwester Hannelore leitet ehrenamtlich eine Selbsthilfegruppe in Quickborn.

Bloggerin Kati Borngräber schreibt über ihre Herzensthemen: Geschichten über alte Menschen und die, die sie unterstützen. In unserer neuen #vorbessern-Serie stellt sie Menschen, Einrichtungen und Projekte vor, die für einen besonderen Umgang mit Pflegebedürftigkeit im Alter stehen.

Quickborn – Mittwoch, 19.30 Uhr, in einem schlicht möblierten Besprechungsraum des Gemeindehauses Quickborn-Hasloh. Sechs Frauen und ein Mann im Alter von 60 bis 80 Jahren sitzen um einen Tisch, vor sich Tassen mit dampfendem Kräutertee. Es brennen Kerzen, die beige Leinentischdecke ist mit echtem Sand und einem Dutzend verschiedener Vogelfedern dekoriert.

Eine der Frauen hält ein Buch in der Hand und liest einen kurzen Text vor. Er handelt von Nebel, der den Ich-Erzähler einschränkt und klein macht, ihn aber gleichzeitig auch schützt und einlullt und ihm so erlaubt, Kraft zu schöpfen für die Zeit, in der es um ihn herum wieder aufklart.

Als sie geendet hat, blickt sie freundlich in die Runde und sagt: „Sicherlich fühlt ihr euch auch gerade von Nebel umgeben.“ Die Blicke der Anwesenden signalisieren Zustimmung. „Vielleicht möchte jemand anfangen und berichten, was ihn beschäftigt.“

Selbsthilfegruppe: „Die Menschen müssen sich willkommen fühlen“

Die Frau mit dem Buch heißt Hannelore, ist 71 und war früher Krankenschwester. Seit zehn Jahren leitet sie ehrenamtlich eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige im schleswig-holsteinischen Quickborn. Einmal im Monat trifft sie sich mit ihren sechs Schützlingen, die alle einen Partner pflegen oder eine längere häusliche Pflegetätigkeit hinter sich haben.

Zwei Hände halten ein beschriebenes Kärtchen nach vorn: Hannelore bringt zu den Terminen mit ihren Schützlingen Segenssprüche mit, um ihnen Mut zu machen.

Jedes Treffen bereitet Hannelore sorgfältig vor, sucht Bücher oder Segenssprüche aus und stellt eine dazu passende Dekoration zusammen. Vor allem der Gesprächsbeginn falle vielen Teilnehmern schwer, weshalb sie sich stets einen besonderen Einstieg überlege, um das Eis zu brechen. „Die Menschen müssen das Gefühl haben, dass sie willkommen sind und mit ihren Sorgen irgendwohin können“, sagt Hannelore.

Wie es sich anfühlt, wenn einem das Leben übel mitspielt, weiß die Rentnerin aus eigener Erfahrung. Sie selbst war schwer krank und ist seit dem Tod ihres Mannes vor rund zehn Jahren Witwe. Bei der Bewältigung dieser Schicksalsschläge hat ihr der Glaube an Gott sehr geholfen.

Selbsthilfegruppe als überkonfessionelles Angebot

Doch obwohl die Selbsthilfegruppe sich in den Räumen der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh trifft und von ihr auch finanziell unterstützt wird, ist das Angebot überkonfessionell und vermittelt keine christlichen Inhalte. „Ich bin allen gegenüber aufgeschlossen – auch Menschen mit Migrationshintergrund, die ja häufig einer anderen Religion angehören“, betont Hannelore.

Broschüren und ein Aushang der Selbsthilfegruppe: Die Selbsthilfegruppe trifft sich in den Räumen der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh.

Die Selbsthilfegruppe bietet den Teilnehmern einen geschützten Raum. „Hier reden wir ganz offen, ganz frei und ohne, dass etwas nach außen dringt“, so Hannelore. Das sei sehr wichtig, da die pflegenden Angehörigen auf diese Weise Gelegenheit hätten, auch das auszusprechen, was sie vor Familienmitgliedern oder Nachbarn nicht zu sagen wagen. „Da fällt schon mal ein ,Ich kann nicht mehr’ oder auch ,Ich will nicht mehr’ – und das ist auch völlig in Ordnung“, betont die Leiterin der Selbsthilfegruppe. Schließlich müssten viele Teilnehmer damit zurechtkommen, dass ihre Partner sich infolge ihrer Erkrankung sehr verändern: Manche werden aggressiv, andere fordern sehr viel oder klammern sich an den pflegenden Angehörigen. Das belastet.

Teilnehmer der Selbsthilfegruppe tauschen sich aus

Ratschläge, wie man sich in solchen Situationen verhalten soll, gibt Hannelore jedoch ungern. Stattdessen versuchen sie und die anderen Teilnehmer, zuzuhören und neue Wege aufzuzeigen. Manchmal gibt es auch jemand anderen in der Selbsthilfegruppe, der etwas Ähnliches erlebt hat, und von seinen Erfahrungen berichtet. „Zu wissen, dass man mit einem Problem nicht allein ist, wirkt oft schon lindernd“, sagt die ehemalige Krankenschwester. So haben die Selbsthilfegruppenteilnehmer etwa gemeinsam herausgefunden, dass es sinnvoll sein kann, zu Menschen mit Demenz ganz laut „Nein“ zu sagen, wenn sie sich herausfordernd verhalten.

Zwei ältere Damen in einem Wohnzimmer: In der Selbsthilfegruppe versuchen Hannelore und die anderen Teilnehmer vor allem, zuzuhören und neue Wege aufzuzeigen.

Hannelore (links) im Gespräch mit einer Freundin

Nach 90 Minuten enden die Treffen der Selbsthilfegruppe – für gewöhnlich mit einem weiteren kurzen Text, der an das eingangs Gesagte anknüpft. Soweit das Protokoll. Tatsächlich überzieht Hannelore aber meistens. „Oft bleiben wir noch ein bisschen sitzen und reden – dann merke ich, wie sich die Teilnehmer so richtig angenommen und geborgen fühlen.“

Zwei ältere Damen in einem Wohnzimmer: In der Selbsthilfegruppe versuchen Hannelore und die anderen Teilnehmer vor allem, zuzuhören und neue Wege aufzuzeigen.

Hannelore (links) im Gespräch mit einer Freundin

Tipp:

Sie leben in der Nähe von Quickborn und suchen nach einer Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige? Hannelore Egbringhoff nimmt noch Teilnehmer auf. Bei Interesse rufen Sie an unter der Nummer 04106 – 67340. Weitere Selbsthilfegruppen finden Sie über die Suche von NAKOS (Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen).

Kati Borngräber

Bloggerin, kati cares

Kati Borngräber hat sich voll und ganz einer Sache verschrieben: dem Alter. Auf ihrem Blog „kati cares“ veröffentlicht die 38-jährige Hamburgerin inspirierende Geschichten rund um Senioren, Angehörige und Menschen aus der Pflege. Mit ihren Reportagen will die Redakteurin „dem Alter eine Stimme verleihen“. Auch auf aok-vorbessern.de lässt uns Kati teilhaben an ihren spannenden Recherchen zu einem Thema, das uns alle betrifft.

Lesen Sie mehr auf Katis Blog

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-Plug-ins zur Verfügung. Diese werden in einem Zwei-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden.

Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogene Daten oder Informationen über deren Nutzung mittels der Social-Media-Plug-ins.

Über diese Plug-ins können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-Plug-ins weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-Plug-ins anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.