Gesundheit
#vorbessern
mit der AOK NORDWEST
Jetzt wechseln Kundencenter Kontakt
Familie

Immer ein offenes Ohr für Elternsorgen – Mediziner am AOK-Baby-Telefon

24-Stunden-Hotline der AOK: Masern, Schreibabys, Windelausschlag – die Bandbreite der Themen am Babytelefon der AOK ist breit. Experten beraten Eltern rund um gesundheitliche Fragen bei Babys und Kleinkindern.

Eine Kerze steckt in dem kleinen Guglhupf. Sarah deckt den Geburtstagstisch, neben der Girlande baumeln Fotos mit den Highlights aus Henrys erstem Lebensjahr: beim Babyschwimmen, mit Papa, in der Krabbelgruppe und Sarahs Lieblingsmoment, direkt nach der Geburt, als sie das kleine Wunder im Arm hält. War es das beste Jahr ihres Lebens? Vielleicht, aber sicher das intensivste. Schon die Schwangerschaft war eine emotionale Achterbahn – und dann der ungeplante Kaiserschnitt.

Sarah ist ein Typ, der verlässliche Informationen sucht, um ein Problem zu lösen oder mit einer schwierigen Situation fertig zu werden. Hebamme und Kinderarzt waren daher ihre erste Anlaufstelle. Doch manche Fragen waren zu komplex, um sie in der knappen Zeit auf den Punkt zu bringen.

Die härteste Prüfung in den ersten Woche mit dem Baby war das Schreien, das an den Nerven zehrte, ihr den Schlaf raubte und die Partnerschaft auf eine harte Probe stellte. Da entdeckte Sie das Baby-Telefon der AOK, die 24-Stunden-Hotline für medizinische Fragen. Die Kinderärztin dort nahm sich Zeit. Per Mail verabredeten sie einen Telefontermin, wenn Henry schlief oder der Papa sich kümmern konnte. Ist mein Kind ein Schreibaby? Schlaflose Nächte über mehrere Monate? Das war Sarahs Horrorvorstellung. Die Expertin am AOK-Telefon konnte ihr die Angst nehmen und gute Tipps und Ansprechpartner nennen.

Wertvolle Infos für frischgebackene Eltern

Der beste Rat war der Fliegergriff. Er wird von Kinderärzten und Hebammen oft empfohlen, wenn Babys unter Bauchschmerzen oder Dreimonatskoliken leiden. Beim Fliegergriff legt man das Baby mit dem Bauch nach unten auf den Unterarm. Das Köpfchen wird dabei entweder in der Armbeuge positioniert oder in der Hand. Henry liebt es, so getragen zu werden. Mittlerweile gehört das zum täglichen Spielen und Kuscheln dazu.

Das AOK-Baby-Telefon

Schneller Rat für besorgte Eltern. Ärzte und medizinische Fachkräfte geben am AOK-Baby-Telefon rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr telefonisch Auskunft – zum Beispiel zu Kinderkrankheiten oder wenn nach dem Besuch beim Kinderarzt Fragen offen geblieben sind.

Die kostenlose Rufnummer: 0800 1265265 *
Für Anrufe aus dem Ausland: 0049 3085614293 **

* Kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz; nur im Inland erreichbar.
** Die Kosten für einen Anruf aus dem Ausland über Fest- oder Mobilfunknetz richten sich nach dem Tarif des ausländischen Netzbetreibers.

Auch Sarahs Freundin aus der Müttergruppe war dankbar für den Hinweis auf das AOK-Baby-Telefon. Für ihre kleine Tochter stand eine OP an. Sie war besorgt. Mit den Medizinern konnte sie am Telefon in Ruhe all ihre Fragen besprechen. Außerdem tat es ihr gut, eine weitere Einschätzung zu hören, um die Diagnose und die geplante Behandlung besser einordnen zu können.

Bei jedem Gespräch am AOK-Baby-Telefon gehen die Experten individuell auf das jeweilige Problem und die Situation der Familie ein. Keine Antwort ist pauschal, aber manche Fragen beschäftigen viele Eltern gleichermaßen. Mit den folgenden Themen beschäftigt sich das Team aus Kinderärzten, Krankenschwestern, Ernährungsberaterinnen und Erzieherinnen am häufigsten.

Das sind die 5 häufigsten Tipps der AOK-Gesundheitsprofis

#1

Stillen und Beikost

Wann ist der richtige Moment, das Baby abzustillen? Wie weiß ich, ob das Kind satt ist? Etwa nach fünf Monaten starten die meisten Eltern damit, ihrem Kind auch Beikost zu füttern. Ein guter Zeitpunkt. Doch nicht immer klappt das auf Anhieb. Viele Kinder spucken den Brei wieder aus. Drei Löffel sind schon ein Anfang.

Tipp

Gewöhnung ist wichtig, daher mittags und abends den gleichen Brei füttern. In der Übergangsphase kann eine Mahlzeit aus Brei und Muttermilch kombiniert werden. Grundsätzlich gilt: Niemals zum Essen zwingen. Babys haben Reserven, so schnell gibt es keine Mangelerscheinung.

#2

Gesundes Schlafen

Ein Schlaflied, eine Gute-Nacht-Geschichte: Rituale helfen beim Einschlafen, denn manche Kinder haben Schwierigkeiten zur Ruhe zu kommen. Auf dem Rücken liegend können Babys am besten atmen. Dreht sich das Baby auf den Bauch, wenden sie das schlafende Kind, so gewöhnt es sich an die Rückenlage. Tagsüber darf das wache Kind in Bauchlage seine Muskeln an Nacken und Rücken trainieren.

Tipp

Ein Babybettchen sollte nicht mit Kissen und Decken vollgestopft sein. So vermeidet man einen Wärmestau, die Luft kann frei zirkulieren und das Baby nicht in Kissen ersticken. In den ersten zwölf Monaten ist ein Schlafsack die sicherste Schlafvariante.

#3

Schreibabys

Manche Kinder leiden unter Regulationsstörungen. Sie sind schnell überreizt und können sich nicht selbst beruhigen. Dadurch schlafen auch die Eltern schlecht, sind verunsichert und können die Zeit mit dem Baby nicht genießen. Meist ist diese Phase nach drei Monaten vorüber, deshalb sprach man früher oft auch von Dreimonatskoliken, obwohl das Schreien nicht durch Koliken ausgelöst wird.

Tipp

Hier helfen ein regelmäßiger Tagesablauf mit ausreichend Schlafphasen sowie ein sanfter Umgang mit dem Säugling ohne starke Reize und Hektik. Außerdem sollten Eltern sich selbst gelegentlich eine Auszeit gönnen, um Energie zu tanken. Vertrauen Sie Ihr Kind für ein paar Stunden Freunden oder Verwandten an. Denn Nervosität überträgt sich auf Kleinkinder genauso wie die Ruhe, die Sie ausstrahlen.

#4

Neurodermitis

Milchschorf wird der krustige Hautausschlag auch genannt, der jucken und nässen kann. Er ist oft ein erstes Anzeichen für Neurodermitis bei Babys und sollte beim Kinderarzt abgeklärt werden. Wenn beide Eltern unter Allergien leiden, tragen Kinder ein erhöhtes Allergie-Risiko.

Tipp

Stillen gilt als die beste Vorbeugung gegen Allergien und Neurodermitis. Als Alternative gibt es spezielles Milchpulver (HA-Milch). Außerdem hilft: Gut lüften, häufiger Staub saugen und vor allem kein Tabakrauch in der Wohnung. Die Kleidung der Kinder sollte aus natürlichen Materialien sein. Auch Salben können Linderung bringen.

Icons: Entwicklungsschritte im ersten Lebensjahr eines Kleinkindes
#5

Frühchen

Babys, die zu früh auf die Welt kommen, sind in den Kliniken rundum bestens versorgt. Sind sie stabil, geht es nach Hause in die Familienumgebung. Die Entwicklung von Frühchen verläuft oft anders oder zeitversetzt zu Kindern, die zum regulären Termin auf die Welt gekommen sind. Oft vergleichen Eltern die Fortschritte ihrer Kinder in Elterntreffs und Kitas. Das darf Frühchen-Eltern nicht verunsichern.

Tipp

Organisieren sie sich in Selbsthilfegruppen und holen Sie sich Rat von medizinischen Experten, Physiotherapeuten und Ihrem Kinderarzt.

Das AOK-Baby-Telefon ist Teil des medizinischen Informationsservice AOK-Clarimedis. Der Service ist ein exklusives Angebot für AOK-Versicherte und kostenfrei. Sie müssen lediglich Ihre Versicherungsnummer bereithalten.

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Für die Nutzung von Social-Media Dienstangeboten diverser Unternehmen stellen wir Ihnen Social-Media-Plug-ins zur Verfügung. Diese werden in einem Zwei-Klick-Verfahren auf den Online-Angeboten der AOK eingebunden.

Die AOK erfasst selbst keinerlei personenbezogene Daten oder Informationen über deren Nutzung mittels der Social-Media-Plug-ins.

Über diese Plug-ins können jedoch Daten, auch personenbezogene Daten, an die US-amerikanischen Diensteanbieter gesendet und gegebenenfalls von diesen genutzt werden. Das hier eingesetzte Verfahren sorgt dafür, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen Social-Media-Plug-ins weitergegeben werden, wenn Sie unser Online-Angebot nutzen. Erst wenn Sie eines der Social-Media-Plug-ins anklicken, können Daten an die Dienstanbieter übertragen und durch diese gespeichert bzw. verarbeitet werden.